Wir wollen uns der "Goldenen Horde" anschließen

Am 26. 07., Renates Geburtstag, sind wir Richtung Mongolei gestartet. Um 07 Uhr früh. Wir wollten früh an der Grenze ankommen, weil wir nichts Genaues über die Straße und die Vorgänge bei der Abfertigung wussten. Trotz der "Straßen" waren wir um ca 11 Uhr dort. Die russischen Grenzer fertigten uns  recht zügig ab. Dann ging es zur mongolischen Abfertigung. Erst nochmal 50 Rubel für ein Desinfektionsbad der Autoreifen. Nicht bestellt aber gezahlt. Die Frage nach dem Sinn haben wir nicht gestellt. Papiere, Kontrollen, etwas Konfusion. Wir waren froh, dass uns unsere Agentur aus Ulaan-Baatar eine Hilfe geschickt hat. So ging letzten Endes doch alles reibungslos. An dem Grenzpunkt könnte sich jemand als Organisator große Verdienste erwerben.

Als nächstes musste noch eine Straßengebühr bezahlt werden. Wozu? Keine Ahnung, denn wir mussten bei der Weiterfahrt 3 mal extra Maut zahlen.

Unser erster Übernachtungsort in der Mongolei war Suuhbaatar. Ca 25 km nach der Grenze. Das erste Hotel wollte uns nicht auf seinem Parkplatz. Das  war gut so. Bei dem nächsten haben wir sehr gut gestanden. Die Stadt hat ca 30000 Einwohner. Einen Bahnhof der Transmongolischen Eisenbahn und einen richtig schönen Markt. Dort gibt es alles!!!

Unsere Begleiterin, die uns von der Grenze abholte, hatte die Versicherungsunterlagen für die mgl. Haftpflichtversicherung dabei. Die Vignette haben wir alle an der Windschutzscheibe angebracht. Wir alle hoffen, dass das für unseren Aufenthalt hier die einzige Arbeit im Zusammenhang damit war. Die Fahrweise ähnelt der in Russland.

Wir haben Renate noch ein Ständchen dargebracht und die Feier auf einen anderen Ort und Tag verlegt. Fast alle sind anschließend im Restaurant geblieben und haben dort sehr gut gegessen.

Am späteren Abend kam Wind auf. Der hat endlich etwas Abkühlung gebracht, sodaß wir einigermaßen gut schlafen konnten.

Der nächste Bericht kommt bestimmt. Dann aus Ulaan Baatar.

Liebe Grüße von uns allensmiley