Endlich!!!

Wir haben den Baikal-See erreicht. Auf dem Weg von Irkutsk nach Listwijanka, dem bekannten Ferienort am Baikal-See haben wir eine Pause eingelegt und das Museum Taltsi besichtigt. Ein Freilichtmuseum, in dem alte Häuser aus ganz Sibirien aufgebaut wurden. Malerisch am Ufer der Angara, der Frau des Jenisseij gelegen.

Am frühen Nachmittag trafen wir an unserem Stellplatz bei einem Hotel ein. Ruhig und im Grünen gelegen.Einige nutzten die Zeit um einen Spaziergang zum Ort zu unternehmen. Es gibt hier die bekannte Nikolaus-Kirche. Das Baikal-Museum ist sehr interessant. Hier wird einem alles über Flora und Fauna rund um den See erklärt.

Der See, respektive das Meer, ist 673 km lang, hat eine größte Breite von 82 km, im Mittel ca 40. Die bisher bekannte Maximaltiefe beträgt 1642 Meter. Es gibt 336 Zuflüsse aber nur einen Abfluss. Und das ist die Angara, über deren Geschichte ich Euch demnächst berichten werde. Der See gilt als das größte Trinkwasser-Reservoir der Erde. Die Form ist ähnlich wie die vom Tanganjika-See in Afrika. Es gibt hier Süßwasser-Robben und den berühmten Fisch OMUL.

Moregen werden wir, dank Olaf, einen Bootsausflug auf dem See unternehmen. Hoffentlich fällt keiner ins Wasser. Die Temperatur soll zur Zeit bei 8° liegen. Ich habe das vor einigen Jahren mit meinr Gruppe selber getestet. Wer im See badet wird 10 Jahre jünger. Also kommt her!!

Das wars für den ersten Tag am See. Morgen gibt es mehr und auch Bilder. Die müssen wir erst "schießen"

Liebe Grüße und gute Nacht

Euer KUGA-Franz und die Gruppe.