17.06.2013

Bericht aus Krakau (Stadtbesichtigung)

Heute haben wir , wie angekündigt Krakau besichtigt. Um 09 Uhr wurden wir am Campingplatz von unserer bewährten Stadtführerin Krystina abgeholt. Die Fahrt in die Stadt dauerte etwas über eine Stunde. Wegen Bauarbeiten gab es irren Stau.Die Temperatur war nicht mehr besonders angenehm, so an die 30°. Weil montags die Museen geschlossen sind, haben wir nicht das Schloß von innen gesehen. Alternativ waren im ehemaligen Judenviertel.Beeindruckend. Besonders weil Krystina uns das ganze sehr gut und auch sachkundig erklärt hat. Höhepunkte waren die Kathedrale auf dem Wavelberg und die Marienkirche mit dem Altar von Veit Stoß.

Nach dem offiziellen Programm,(die gruppe war "platt") hatten wir noch 2 Stunden freie Zeit zum essen oder schlendern. Für diese wunderschöne Stadt müsste man eigentlich viel mehr Zeit haben. Die polen sind Meister im restaurieren von alten Gebäuden.

Morgen fahren wir weiter Richtung Grenze.Unterwegs ist die möglichkeit ein Salzbergwerk zu besichtigen. Am Abend werden wir uns dann auf den grenzübertritt in die ukaraine vorbereiten. Dann geht das Abenteuer erts los. Warten wir ab.Jedenfalls steigt die Spannung was uns erwartet.

Uns geht es gut, das Essen und die Getränke vertragen wir sehr gut und die Stimmung ist prächtig. So soll es sein und bleiben.

Wir grüßen Euch alle recht herzlich.

Die ganze Gruppe